Donnerstag, 24. September 2009

Coldcream


Ich liebe sie! Und darum bekommen sie heute auch einen Platz in meinem Blog!

Also, das sind sie, meine heißgeliebten Coldcreams für den Winter. Ich kenne für mich persönlich nichts besseres, was meine Haut so schön in der kalten Jahreszeit schützt und pflegt.
Ich habe mal meine zwei aktuellen Exemplare fotografiert.
  • Das in dem kleinen Töpfchen ist meine Creme für die Partie unter den Augen, also für das Gesicht. Im Gegenteil zu meiner sonst eher fettigen Gesichtshaut ist die Haut da nämlich sehr trocken. Also ohne Créme zumindest. Ich trage sie immer abends bevor ich ins Bett gehe auf, sie ist zwar sehr viel fettiger als die Pflege fürs Restgesicht, aber sie zieht nach so 5 Minuten auch ein. Für Menschen mit sehr trockener, problematischer Haut (womit ich gereizte Haut meine, für jugendliche Aknehaut ist sie wohl nicht geeignet) ist sie im Winter, wenn kalter Wind die Haut noch mehr reizt ein echter Segen. Evtl. dann unbeduftet lassen. Sie riecht ja auch so nach Rose, durch das Rosenwasser. Rosenwasser schützt übrigens den Säureschutzmantel der Haut und wirkt harmonisierend.
  • Sie besteht aus Johanniskrautöl (es wirkt wundheilend und entzündungshemmend und ist von meiner Mutter wochenlang in bestem Olivenöl mazeriert worden. Den typischen Eigengeruch des Öls nehme ich noch wahr, aber ich mag ihn), was die dunklere Farbe erklärt, Rosenwasser, unraffinierter Sheabutter, gelben Bienenwachs und ätherischem Ylang-Ylang und Geraniumöl.
  • Der große Tiegel ist das, was ich zum eincremen nutze. Ich habe da einen Trick, sonst wäre mir das Ganze nämlich doch zu fettig. Also ich mach es so, dass ich mich nach der warmen Dusche, wenn die Haut noch nass und unabgetrocknet ist, dünn (!) eincreme. Nach 2 Minuten ist sie in die Haut eingezogen, es bleibt nur der übliche Film zurück, den man auch hat, wenn man sich mit Cremes für trockene Haut einschmiert. Danach trockne ich mich ab und wenn man nicht rubbelt wie blöde hat man die Creme auch nicht direkt wieder im Handtuch.
  • Sie besteht im Übrigen aus Rosenwasser, Passionsblumenöl, Pfirsichkernöl, Cupuacu-Butter, unraf. Sheabutter, ätherischem Cananga, Geranium, Ho-Wood, Ylang-Ylang und Orangenöl. außerdem habe ich einen Schuss "Fragrant Cream" PÖ dazugegeben, das hebt das ganze und rundet es ab. Durch den höheren Wasseranteil ist diese Creme dünner als die fürs Gesicht und zieht auch besser ein. Das milde Pfirsichöl passt super zum feuchtigkeitsspendenden und vitaminreichen Passionsblumenöl. Cupuacu ist übrigens eine wildwachsende Pflanze, die mit der Kakaopflanze verwandt ist, reich Vitamin E und enthält einen hohen Anteilan Phytosterolen. Es reguliert die Lipidproduktion der Haut. Im Amazonasgebiet wird die Butter auch zur Wundheilung verwendet. Im Amazonas, wo das Fett herkommt macht man Pralinen daraus (Quelle: Behawe).
  • Ich schreib mal mein Basisrezept samt Anleitung auf, das ich wie so vieles irgendwann irgendwo in einem Forum gefunden habe und beschreibe die Herstellung:

COLDCREAM BASISREZEPT

  • Zutaten
3g Bienenwachs
3g Sheabutter
24ml Mandelöl
20ml Rosenwasser
  • Herstellung:
Ich schmelze das Bienenwachs im Mandelöl in einer Tasse, wozu ich es bei hoher Stufe ca. 1,5-2 Min in die Mikrowelle gebe.
Danach gebe ich die Sheabutter in die Fettmischung und lasse sie schmelzen.
In dieser Zeit fülle ich das Rosenwasser ab und gebe es in ein Glas oder eine Tasse und erwärme es ebenfalls in der Mikrowelle.
Die äterhischen Öle habe ich bereits im Vorfeld aufgeschraubt bereitgestellt, das mal nebenbei.
Ich nehme jetzt einen handelsüblichen Milchaufschäumer und rühre damit das Öl. In einem dünnen Strahl lasse ich langsam (!) das Rosenwasser in die Fettmenge einlaufen, wärend der Milchaufschäumer auf Hochtouren läuft. Mit einem Glasspatel oder nem Löffel zu rühren kann man vergessen... Jetzt wird gerührt. Und zwar recht ausgiebig, bis die Creme vollständig erkaltet ist. Wenn man zu früh aufhört zu rühren, trennen sich die Öle vom Fett.
Wenn die Creme noch ca. handwarm ist gebe ich die Ätherischen Öle dazu und mixe sie gut unter.
Ohne Bienenwachs ist diese Creme nicht möglich, denn Bienenwachs wirkt hier als Emulgator. Ich persönlich konserviere die Creme nicht, mir ist noch nichts schlecht geworden. Ich mache dann lieber mal nen neuen Schwung statt einmal einer Riesenmenge. Wer will kann sie ja im Kühlschrank lagern.
Wie ihr oben seht kann man das Rezept auch ganz gut abwandeln, ich nehme oft mehr BieWa und nen guten Schwung mehr Rosenwasser, dafür aber auch nen zusätzlichen Konsistenzgeber wie die Cupuacu Butter oder Kakaobutter.

1 Kommentar:

  1. Danke für das rezept. Ich denke die werde ich mal probieren!!!!

    AntwortenLöschen

Counter
Ich erkläre hiermit, dass ich mich ausdrücklich von allen Inhalten der von mir verlinkten Seiten in meinem Blog distanziere und mir deren Inhalt nicht zu Eigen mache. Alle Bilder und Texte dieses Blogs sind mein persönliches und geistiges Eigentum und dürfen nicht ohne meine Zustimmung kopiert oder veröffentlicht werden. Mein Blog ist rein privater Natur und unterliegt nicht der Impressumspflicht.